Der Komponist

Das Komponieren ist meine größte Freude.

Seit ich mit 8 Jahren begonnen habe, Klavier zu spielen, versuche ich, die Musik, die in mir klingt und die ich fühle, aufzuschreiben und aufzubewahren.
Nicht nur, weil ich sie selbst sehr liebe, sondern auch, um sie anderen Menschen weiterzuschenken.

Ich liebe es, Melodien und Klänge zu (er)finden, zu strukturieren und in einer bestimmen Abfolge zusammenzustellen. Es ist für mich ein äußerst kreativer Prozeß, der in mir die drei menschlichen Erfahrungsbereiche Körper, Geist und Seele auf geniale Weise miteinander verbindet.

Manch einer mag mir vorwerfen, daß ich ja gar keine “neue” Musik schreibe.
Aber die Zeiten, in denen man neue, noch nie dagewesene Musik schreiben muß, um musikalisch anerkannt zu sein, ist heute, wo in vielen Radiosendern bereits “New Classics” rauf und runter gespielt werden, überhaupt kein Thema mehr. Heutezutage stellt man andere Ansprüche an Musik: sie muß vor allem gefallen. Und das, wenn sie auch noch so simpel ist. Dies kann meine Musik sicher nicht immer erfüllen, dazu ist sie zu komplex.

Seit meinen ersten kompositorischen Gehversuchen mit 8 Jahren schreibe ich tonale Musik. Als ich vor wenigen Jahren dann die fixe Idee hatte,
wirklich “neue” Musik zu schreiben, lehnte ich mich kurzzeitig an Schönberg
und Webern an (Op. 1 und 2 – meine Versuche, Mitglied in der GEMA zu werden… :-), merkte aber bald, daß das überhaupt nicht meine Art zu komponieren geschweige denn meine Tonsprache ist.

So wurzeln alle meine Kompositionen tief in der Spätromantik; hier und da finden sich auch Anklänge an jazztypische Harmonien.
Und nun – da sich meine spezielle Tonsprache herauskristallisiert hat – ist es mir auch gar nicht mehr wichtig, ob meine Werke als “Neue Musik” bezeichnet werden – sie sind jedenfalls neu, und Musik sind sie auch.

Ich selbst nenne meinen Musikstil “New Romantics” in Anlehnung an den Begriff “New Classics”, bevorzuge allerdings gerne das deutsche Wort
Neuromantische Klavierstücke, das ist zwar länger, aber schöner.